Kolloquium 19.07.19 - DIPL BWL

Ratschläge und Tipps zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeitem sowie Diskussion zur (fächerübergreifenden) mündlichen Prüfung
Antworten
pas
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 09.09.11 22:03

22.07.19 11:21

Hallo zusammen,

am 19.07.19 konnte ich endlich den letzten Haken bei meinen Modulen setzen.
Da ich noch nach der Diplom-Variante geprüft wurde, war ich besonders aufgeregt.
Für Diplom Studiengänge ist das Kolloquium dreigeteilt. Für jeden der 3 Punkte sind ca. 15 Minuten vorgegeben.

1. Einstieg in das Prüfungsgespräch über eine kurze Darstellung des Themas, der Ziele und wesentlichen Ergebnisse Ihrer Diplomarbeit; anschließend fach- und methodenbezogene Prüfungsfragen aus dem Themenzusammenhang Ihrer Diplomarbeit,

2. Prüfungsfragen aus den gewählten Wahlpflichtmodulbereichen (Damit Sie sich informieren können, welche Themenschwerpunkte die Mitglieder Ihrer Prüfungskommission in Forschung und Lehre haben, erhalten Sie eine Übersicht mit den Namen der Prüfer und Angaben zu deren Themengebieten. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Prüfer nicht zwangsläufig aus ihren persönlichen Fachgebieten prüfen, sondern sich auf Sie als Prüfling einstellen.),

3. Prüfungsfragen aus dem gesamten Studiengang.
Da ich in meiner Diplomarbeit über ein WI-Lastiges Thema geschrieben hatte, hatte ich neben allen Modulen des Hauptstudiums ebenfalls BWL02, UFU02 und WIN01, DAO und ANS01 gelernt.
Letztlich hätte ich mir das Lernen sparen können. Meine Prüfer waren super super nett und freundlich, und sie konnten soweit auch meine ersichtliche Aufregung auch auflockern.
Zunächst durfte ich über die Motiviation, Ziele und Kernergebnisse meiner Arbeit reden, danach haben sie einige kritische Fragen zu den Ergebnissen meiner Arbeit gestellt und hier und da sich die Funktionsweise hinter den Begriffen nochmal erklären lassen. Im Anschluss haben sie sehr spezifisch mich über zwei WI-Themen ausgefragt, da ich diese Inhalte jedoch auch in der Diplom- und Projektarbeit angewandt hatte, war es ein leichtes alles zu beantworten. Im Anschluss konnte ich mit einem sehr guten Ergebnis meinen Betreuer zum Prüfungsamt folgen, um endlich die ersehnte Urkunde zu erhalten.

Schlussendlich hatte ich mir das Kolloquium viel viel schlimmer vorgestellt, als es letztlich war. Die Prüfer wollen einem nichts böses und befragen auch einen, wo man wirklich Fit in der Materie ist. Prinzip ein lockeres Fachgespräch. Die Diplomarbeit und die Themen Rund-Herum müssen natürlich sitzen.
(Done) - Diplom-Kaufmann.
anonymous2011
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 16.07.11 10:17

22.07.19 16:38

Hallo zusammen,

ich möchte mich meinem Vorredner anschließen und kann ihn nur bestätigen.

Auch ich wurde nach der Diplomvariante geprüft und empfand die 45 Minuten als fundiertes, dreigeteiltes Fachgespräch.
Meine Vorbereitung bestand darin, die Diplomarbeit sowie die Zusammenfassungen der Skripte von BWL02 nochmals zu lesen.
Im Nachhinein muss ich sagen: Alles richtig gemacht! Ich bin mit einem sehr guten Ergebnis aus dem Kolloquium gegangen und
endlich stolzer Besitzer der Diplom-Urkunde!

Ich wünsche allen vom 19.07.2019 Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die, die es noch vor sich haben!

Damit verabschiede ich mich und versuche nun mit der vielen Freizeit klar zu kommen :-)

:D
Grundstudium: over and done
Hauptstudium: over and done
Projektbericht: over an done
Diplomarbeit: over and done
Kolloquium: over and done
:D
Stefanie07
Forums-Profi
Forums-Profi
Beiträge: 55
Registriert: 22.11.08 21:31

29.11.19 12:09

Hallo zusammen,

vor meinem Kolloquium am 22.11.19 habe ich die Posts hier gelesen und gehofft, dass ich ähnlich positive Erfahrungen mache.

Ich war an dem Tag ziemlich aufgeregt, da ich die Woche zuvor nur noch gelernt und das Gefühl hatte, mir fällt in der Prüfungssituation nichts mehr ein.
Man muss aber wirklich keine Angst haben, und wie beschrieben, meinen die Professoren es gut und wollen einem nichts Böses.

Meine beiden (Prof. Kreutle/Prof. Grottke) waren supernett, superlocker, und haben mir meine Nervosität genommen. Es ging hauptsächlich um meine Diplomarbeit, die sollte man wirklich in- und auswendig kennen und Fragen darüber hinaus beantworten können. Es lief hervorragend und ich bin jetzt endlich am Ziel. :D

Was ich im Vorfeld gemacht habe, ist, mich über das Fachgebiet des Zweitprüfers zu informieren. Der Erstprüfer hat meine Diplomarbeit begleitet, ich kannte ihn also schon..
Wir haben uns so ausführlich über das Diplomthema unterhalten, dass meine Schwerpunktfächer etwas untergingen. Anderes aus dem Studium kam nicht dran (glücklicherweise :o )

Also, keine Angst, das klappt alles.
Antworten