SQF41 am 08.06.2019

dem Ingenieur ist nichts zu schwere - er überbrückt die Flüsse und die Meere
Antworten
Bolla0410
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 02.10.18 10:39

08.06.19 17:18

Hallo zusammen,

zuerst einmal ist mir aufgefallen, dass häufig die Aufgaben aus den Altklausuren und dem Tutorium drankommen. Also das jeweils zuvor stattfindende Tutorium ist daher wirklich sehr hilfreich!
Habe Euch auch unsere Unterlagen vom Tutorium angehängt und es wäre klasse, wenn wieder alle schreiben, was so dran kam.

Detailaufgaben (evtl. falsche Reihenfolge, weil es ja auch schon wieder 3 Std. her ist :D :D ):

A.1. - Erläutern Sie die vier Phasen in der Entwicklung des Qualitätswesens von der Qualitätskontrolle zum Prozessmanagement. (s. Online-Tutorium A.2) - ich glaub 6 Punkte gab es dafür
A.2. - Ein sogenanntes Projektbewilligungsgremium (= Projekt-ausschuss) soll den Nutzen von Projekten prüfen, bevor sie in Angriff genommen werden. Welche Personen werden üblicherweise in großen Unternehmen in dieses Gremium berufen? Erläutern Sie die Punkte (mind. 4), die ein derartiges Gremium üblicherweise prüft. (s. Online-Tutorium A.3) - ich glaub 4 Punkte gab es dafür
A.3. - Seit 1990 gilt bei Qualitätsmängeln, die beim Kunden ankommen, die sogenannte Umkehr der Beweislast. Was besagt dieser Grundsatz und welche Prämissen führten zu dieser Umkehr der Beweislast? (s. QUM103 - S.87 - untere Hälfte)
A.4. - Ursachen für Widerstände - ich glaube mind. 3 Stück aufzählen (Informationsmangel, Angst, Bequemlichkeit & Gewohnheit, Negative Erfahrungen, Nicht gefragt werden, Wahrung Eigeninteressen - s. Online Tutorium A.4)

Komplex: war wieder einmal aufgeteilt in B.1. - Qualitätsmanagement und B.2. - Projektmanagement.
Zu B.1. kann ich leider nicht viel sagen - habe ich nicht gemacht. Ich habe was zu Larson Nomogramm gesehen und ich glaube Durchschlupf berechnen - kann gerne ergänzt werden.

Zu B.2.: Multiprojektmanagement

B.2.1. Unterscheiden Sie zwischen Projekt, Projektprogramm, Projektportfolio und Multi-Projektmanagement. (s. B.1.1. von Anhang) - 6 Punkte gab es dafür
B.2.2. Ein sogenanntes Multiprojektmanagement besitzt heute eine hohe Relevanz für den Unternehmenserfolg. Dazu haben verschiedene Entwicklungen beigetragen. Erläutern Sie drei davon. (s. B.1.2. von Anhang) - auch wieder 6 Punkte glaub
B.2.3. Welche Herausforderungen stellen sich dem Multiprojektmanagement in der Priorisierungs- und Bewertungsphase? - auch hier gab es 6 Punkte dafür
B.2.4. Die Geschäftsleitung der Firmengruppe IST beschließt, eine Projektbewertung und –priorisierung durchzuführen. Erläutern Sie die Phasen, in denen eine Projektpriorisierung generell abläuft und leiten Sie daraus möglichst konkrete Aufgaben für die Firmengruppe IST ab. (s. B.1.3 von Anhang) - hier gab es 10 Punkte
B.2.5. In der Priorisierung/Bewertung sind v.a. Dringlichkeit, Wirtschaftlichkeit und Strategiekonformität zu berücksichtigen - erläutere Methoden von MPM... irgendwie so in der Art. - gab wieder 6 Punkte
B.2.6 Im Rahmen des Multiprojektmanagements sollten die Synergie- und Konfliktpotenziale zwischen den verschiedenen Projekten untersucht werden. Wie sollte die Firmengruppe IST dabei vorgehen? (s. B.1.4 von Anhang) - auch hierfür 6 Punkte

Alles in allem hat das Tutorium sehr gut vorbereitet. Leider fande ich persönlich die Frage bei B.2.5. etwas schwammig und auch bei B.2.3. bin ich mir bzgl. Lösung unsicher. Bei B.2.4. hätte ich mich über ein paar mehr Infos zur Firma gefreut, sodass man wirklich explizit der Firma Vorschläge unterbreiten könnte... aber mal sehen, was da rauskommt. :roll:

Ich drücke Euch weiterhin die Daumen und würde es sehr begrüßen, wenn auch von Euch immer die Klausuren der jeweiligen Module online gestellt werden :-) Hilft uns ja allen gegenseitig.

Liebe Grüße
Dateianhänge
Online-Tutorium+SQF+41_für 08062019.pdf
(69 KiB) 31-mal heruntergeladen
Antworten